T +43 1 997 28 67 - E-mail

Glossar

Wir helfen Ihnen durch den Dschungel!

Fachchinesisch – unser Glossar hilft Ihnen durch den Dschungel!

Unser Glossar ist eine Sammlung von Fachbegriffen aus dem Bereich Verkauf, Marketing, Reservierung und Revenue Management. Das Glossar wird immer wieder upgedated.

Abmelderate diese Kennzahl zeigt den Anteil der Abmeldungen im Verhältnis zu den versendeten Emails an
Abrufkontingent gängige Form der Zimmerreservierung bei Kongressen und großen Events
Abschluss Erreichung der letzten Stufe im Verkaufsprozess
Access Code Zugangscode für GDS Ladungen – individuell pro Hotel
Accomodation Unterbringung, Übernachtung von Gästen
Added Value Dienstleistungen oder Angebote, die in der Regel kostenfrei zu einem Basisprodukt hinzugefügt werden – Schaffung eines Zusatznutzens
ADR ADR Average Daily Rate – Durchschnittliche Zimmerrate – Berechnung: Logisumsatz netto/verkaufte Zimmernächte
ADS Alternative oder Alternate Distribution System (ADS) – bezeichnet man Systeme, die alternativ zum GDS stehen.
Advanced Booking Patterns Buchungsvorlaufzeiten welche immer wieder kehren, hiermit wird die Belegung prognostiziert und die Raten angepasst
AEA internationaler Zusammenschluss europäischer Luftverkehrsgesellschaften
Affiliate Marketing ist ein Online-Marketing Instrument bei welchem ein Kooperationspartner dafür bezahlt wird, dass er Traffic für die Unternehmensseite generiert
Airline Rate Ermäßigter Hotelzimmerpreis für Airlines
Akonto-Zahlung Anzahlung auf einen Rechnungsbetrag
Akquise Verkaufsphase um neue Kunden zu gewinnen
All-Inclusive Tour Pauschalreise mit allen touristischen Haupt- und Nebenleistungen
Allocation siehe Allotment
ALLOS Average Lenth of Stay bezeichnet die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste
Allotment Allotment = Kontingente = Allocation – vertraglich festgelegte Zimmeranzahl, die für einen Abnehmer, Veranstaltung oder Gruppe garantiert werden
Amadeus ist das führende GDS-System in Europa – Siehe GDS
Arrival Date Ankunftsdatum
Auslastung Angabe wie die Zimmerkapazitäten belegt sind. Bettenauslastung/Zimmerauslastung. Berechnung der Zimmerauslastung in%: belegte Zimmer x 100/verfügbare Zimmer x 365
Availiability Zimmerverfügbarkeit eines Hotels
AUL Authorized Level – verfügbare Zimmer ab einem Level. Höhere Preise können auf die zugeteilte Kontingentkapazität der verfügbaren Zimmer von darunter liegenden Levels zugreifen, aber nicht umgekehrt.
AVR Average Daily Rate – durchschnittliche Zimmerrate an einem bestimmten Tag

 

 

Bannerwerbung Werbeform im Internet bei der Werbung mittels einer Grafikdatei in einer von der Zielgruppe frequentierten Webseite eingebunden wird
Bartergeschäft Transaktionen am Prinzip des Tauschgeschäftes, Leistungen werden mittels Leistungen gegenverrechnet
B2B Unter B2B – Business to Business versteht man die Beziehung zwischen zwei Unternehmen
B2C Unter B2C – Business to Client/Customer/Consumer versteht man die Geschäftsbeziehung zwischen einem Unternehmen und Privatpersonen (Konsumenten)
BAR BAR – Best Available Rate ist die günstigste öffentliche Rate ohne Restriktionen
Bednights Anzahl der Nächtigungen nach Betten – wird meist von Tourismusdestinationen verwendet
Benchmarking kontinuierlicher Prozess in dem Dienstleistungen und Produkte zu führenden Unternehmen in Relation gesetzt werden
Best Rate Guarantee BRG (Best Rate Guarantee) Garantie dass der Gast die günstigste, verfügbare Rate erhält
Block tentativ oder fest gebuchte Anzahl von Hotelzimmern, welche nicht mehr zur Verfügung stehen
Blog kommt von Weblog – Art Tagebuch oder Logbuch, in denen der Blogger (Schreiber) seine Meinung, Erfahrung kundtut
Bounce Rate Absprungrate – misst den Anteil an Besuchern, welche nur eine einzige Seite besucht haben
Buchungskurve Buchungsprofil – Darstellung der tatsächlichen bereits eingegangen Buchungen pro Ankunftstag überlagert mit den prognostizierenden Buchungen die an diesem Tag noch zu erwarten sind
Buchungsvorlauf Der Buchungsvorlauf bezeichnet den Zeitraum zwischen Buchungsdatum und Anreisedatum
Buspaketer sind im B2B Geschäft (Wiederverkäufer) tätige Großhändler des Bus- und Gruppentourismus. Sie bündeln touristische Leistungen und Einzelbausteine wie Hotelübernachtung, Verpflegung, Event-Tickets, Besichtigungen, Führungen zu einem kompletten Reise-Arrangement. Diese „Pakete“ werden zu Nettopreisen an Busreiseveranstalter und selbstveranstaltenden Reisebüros verkauft. Paketer bedienen grundsätzlich keine Endverbraucher.
Busunternehmer verfügt über einen eigenen Busfuhrpark oder mietet diese an und organisiert Gruppenreisen

 

Channel Code Kennzeichnung über welchen Vertriebskanal die Buchung des Gastes eingeht. Kanäle sind z.B. Homepage, Reisebüro, Telefon, Email
Channel Manager EDV Programm welches das gleichzeitige Aktualisieren von Preisen und Verfügbarkeiten in den Reservierungssystemen garantiert
Check In Aufnahme des Gastes im Beherbergungsbetrieb
Check out Verlassen des Beherbergungsbetriebes durch den Gast
Click-through-Rate/CTR Klickrate – Verhältnis der Anzahl der Klicks auf eine Anzeige im Verhältnis zu den Impressions
CMS Content Management System ist ein System zum Aktualisieren der Inhalte der Webseite
Commission siehe Kommission
CompSet eine definierte Anzahl von Mitbewerbern in einer Region/Stadt oder auch Land mit derselben Zielgruppe
Confirmation Number Bestätigungsnummer
Content Management Verwaltung von Bildern, Zimmerbeschreibungen etc. im elektronischen Vertrieb (Website, OTA, CRS/GDS)
Conversion Rate erreichtes Ziel durch einen Besucher. In Google Analytics können Ziele anhand von URL-Zielen definiert werden
Cost-per-Click/CPC Angabe wieviel ein Klick auf ein Inserat kostet
Cost-per-Order/CPO anfallende Werbekosten für eine im Zuge einer Werbemaßnahme getätigten Buchung
Couponing Marketing Aktion mittels Gutscheine, Voucher oder Bonverkauf – meist mit einer kostenlosen Zusatzleistung
CRM Under Customer Relationship Management – (deutsch: Kundenbeziehungsmanagement) versteht die Strategie der Interaktion eines Unternehmens mit bestehenden und potenziellen Kunden
Cross-Selling Querverkauf – neben Zimmern auch andere Leistungen des Hotels verkaufen oder andere Hotels einer Hotelgruppe/Hotelkooperation
CRS Central Reservation System – ist ein System, das alle relevanten Hoteldaten erfasst und diese inklusive aktueller Preise und Verfügbarkeiten an GDS, IDS/ADS und zentrale Reservierungsbüro weiterleitet
Delivery rate die Gesamtmenge der versendeten Emails bei Emailings als Marketingaktion
Deposit Anzahlung auf einen Rechnungsbetrag
Discounting-strategie Überlegungen wann und in welcher Art mittels Angebot die Nachfrage angekurbelt werden kann
Direktmarketing Marketingaktionen die direkt an den Endkunden gerichtet sind
Direktvertrieb Verkaufskanal bei dem zwischen Anbieter und Endkunden keine Mittler dazwischen geschaltet sind
Direktvertrieb Vertriebsweg eines Reiseveranstalters direkt an den Endkunden. Der Partner, welcher z.B. ein Handelsbetrieb sein kann, ermöglicht den Reiseveranstalter den Vertrieb eines Reiseproduktes an dessen Kunden.
Distribution Vertrieb – Buchbarmachung des Angebotes und Präsenz wie z.B. über elektronische Vertriebskanäle, Reisemittler
Distributions-strategie Festlegung wann und mit welchen Absatzkanälen eine Leistung/Produkt vertrieben wird
Doppel-belegungsfaktor Doppelbelegungsfaktor zeigt den Anteil der doppelt belegten Zimmer an – Berechnung: Anzahl der belegten Betten/Anzahl der verkauften Zimmer
Dynamic Packaging Flexible Packaging – individuell zusammen gestellte Pauschalreise aus dem Internet, Zimmerpreise aus den täglich wechselnden Raten berechnet
Dynamic Pricing Der Preis kann sich permanent ändern je nach Anfragezeitpunkt, Anreisetag, Aufenthaltsdauer, Auslastung

 

e-Commerce ist die vollständig elektronische Abwicklung der Unternehmensaktivitäten z.B. Bereitstellung von Informationen (Website) , Bereitstellung von Zimmern (über Buchungsplattform) und Kundenbetreuung über das Internet
Empfehlungs-marketing messbare Weiterempfehlung eines zufriedenen Gastes
Ertrags-management oder auch Yield Management oder Revenue Management (siehe Revenue Management)
Expedient Reisebüromitarbeiter
Expedienten Rate Ermäßigter Hotelzimmerpreis für Reisebüromitarbeiter
Express Check out beschleunigtes Checkout

 

Famtrip familiarization trip – Studienreise. Für die Teilnehmer z.B. Reiseveranstalter meist kostenfrei und dient dem Werbezweck
Firmenrate ermäßigter ausgehandelter Zimmerpreis für Firmen
Firmenreisebüro Reisebüro welches als eigenständiges Unternehmen oder als eigene Abteilung in einem Unternehmen auf Geschäftsreisen spezialisiert hat
Firmenreise- stelle Abteilung eines Unternehmens welche sich um Hoteleinkauf, Flug und Mietwagenbuchungen kümmert
FIT Full Indepentend Tour – Freizeitreisender welcher nicht in einer Gruppe reist
Follow Up Bezeichnung für alle Aktionen und Maßnahmen nach dem ersten Kundenkontakt. Dazu gehören beispielsweise Nachfass-Aktionen , aber auch der Versand von Informationsmaterial sowie Auftragsbestätigungen
Free Sale Vertrag Vermittlervertrag mit Reisebüro bzw. Reiseveranstalter ohne Risiko für den Mittler. Der Hotelier stellt dem Reiseveranstalter Reiseveranstalter eine definierte Anzahl von Zimmern zur Verfügung die jederzeit für beide Seiten kostenlos zurückgegeben werden können
Full Board internationaler Begriff für Vollpension
Function Room Raum in einem Hotel der für Veranstaltungen genutzt wird

 

Gast Gäste sind jene Personen die in einem Hotel übernachten oder auch nur Gast in einem Restaurant sind
GDS Global Distribution System (Amadeus, Sabre, Galileo, Worldspan)
Giveaway Kleines „Mitbringsel für den Kunden“ – kleines Geschenk auch im Hotel anwendbar – z.B. Textmarker im Seminarbereich
Gruppenpreis ermäßigter verhandelter Preis für Gruppenreisen
Guaranteed booking garantierte Reservierung. Hotelzimmerbuchung, welche für den Gast auch nach der üblichen Anreisezeit aufrechterhalten wird
Half Board internationaler Begriff für Halbpension
Handling Fee Bearbeitungsgebühr – Reisebüro erhält in vielen Fällen wie z.B. bei Flugbuchungen keinen Kommission mehr, sondern eine Bearbeitungsgebühr vom Endkunden
Hard Bounces sind unzustellbare Mails aufgrund ungültiger Email-Adressen oder Blockierung
HSMA Hospitality Sales & Marketing Association – in Österreich www.hsma.at
Hurdling Rate im Yield Management Bezeichnung für die Rate, unter der Hotelzimmer an einem bestimmten Tag nicht mehr zum Verkauf angeboten werden dürfen
IACA internationaler Dachverband der Charterfluggesellschaften
IATA International Air Transport Association – Weltverband des kommerziellen Luftverkehrs. Sitz in Montreal
ICCA International Congress & Convention Association
IHV internationale Hotelvereinigung
Incoming Reiseveranstalter Ein Anbieter/Vermittler von fremden touristischen Programmen oder Dienstleistungen für eine Region, ein Land oder einem Kontinent, die von auswärtigen touristischen Unternehmen eingekauft werden können
Incentive Prämie zur Motivationsförderung von Mitarbeitern – Incentivereisen
Inclusive Tour klassische Pauschalreise mit min. 2 touristischen Hauptleistungen
Individual Reise Einzelreise
Inventory Auflistung der Hotelzimmer und Status
ITB International Travel Market (Berlin)
Kaltakquise Form von Kundengewinnung bei potentiellen Neukunden ohne qualifizierten Vorkontakt
Kategorien- verkauf ist der gezielte Verkauf einer bestimmten Zimmerkategorie – Ziel ist eine Umsatzsteigerung durch Verkauf der Kategorien mit unterschiedlichen Preisen
Kick Back zwischen zwei Partnern vertraglich geregelte Zahlung einer Provision, die auf besonderen Vereinbarungen basiert
Kommission auch Provision. Vergütung für die Vermittlungstätigkeit von z.B. eines Reisebüros, einer Agentur
Kontingent siehe Allotment
Kooperation Kooperation ist das zweckgerichtete Zusammenwirken von Handlungen zweier oder mehrerer Lebewesen, Personen oder Systeme, in Arbeitsteilung, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen
KPI Key Performance Indicator – Kennzahl die meist monatlich erhoben wird um die Ziele zu definieren und die Ziel-Erreichung zu dokumentieren
Kunde Kunden sind Unternehmen wie Firmen, Reisebüros und Booker welche für Gäste reservieren
Kundenprofil den Kunden charakterisierende Daten, die von einem Unternehmen im Rahmen des Kundenkontakts aufgezeichnet werden
Kundenrück-gewinnung Planung, Durchführung und Kontrolle aller Maßnahmen, die ein Unternehmen mit dem Zweck ergreift, Kunden zu halten, die eine Geschäftsbeziehung kündigen, bzw. Kunden zurückzugewinnen, die eine Geschäftsbeziehung bereits abgebrochen haben
Kurtaxe auch Ortstaxe – Gemeindesteuer, die von touristischen Orten als zusätzliche Steuer erhoben wird. Mit diesen Einnahmen finanzieren die Gemeinden die touristisch spezifischen Einrichtungen, die den Gästen während ihres Aufenthalts zur Verfügung stehen
Last Room Availibility der Kunde hat das Anrecht auf das letzte zu vergebende Zimmer zu seinen Vertragskonditionen
Late
Check Ou
t
Checkout nach der üblichen Check Out Zeit
Lay-Over Übernachtung von Flugpassagieren, die wegen schlechter Witterung, Maschinenschadens oder aus anderen Gründen auf Kosten der Fluggesellschaft einen Zwangsaufenthalt einlegen müssen
LCR Local Company Rate – ist eine Vertragsrate für lokale Firmen
Levels Einteilung der Angebote, Produkte & Preise in Bänder. Anzahl der zur Verfügung stehenden Zimmer pro Level.
LOS Lenght of stay – Aufenthaltsdauer
Loyality Programm Kundenbindungsprogramm
LRA Last room availability – garantiert die Verfügbarkeit zur Vertragskonditionen bis zum letzten verfügbaren Zimmer im Haus
Mark up Aufschlag auf den Nettopreis seitens des Reisemittlers als Provision
Marketingmix der Marketing-Mix im Hotel besteht aus folgenden Komponenten: Product, Price, Place, Promotion, People
Marktsegmente Dient der Kundensegmentierung. Anhand der unterschiedlichen Marktsegmente werden Budgets, Businesspläne und Revenue Strategien erstellt
MCO Miselanius Charges Order – Airline Voucher
Meta- Reisesuch- maschinen Hotelpreisvergleichsportale wie Trivago
Merchant Modell Das Modell dieses elektronischen Vertriebskanals ähnelt dem Vertrieb eines Wholesalers/Großhändlers. Der Vertrieb erfolgt direkt an den Endkunden oder über einen Händler (Reiseveranstalter) meist in Packageform.
MICE Teil des Geschäftsreisen-Tourismus – Meetings, Incentives, Congresse, Events (Exhibitions) – Tagungen, Incentives, Kongresse, Events (Messen)
Mitbewerb Bezeichnung für sich um dasselbe Ziel bzw. dieselbe Zielgruppe bemühende Unternehmen
Mitbewerber- analyse Auswertung der akquisitorischen Potenziale sowie der Produktqualität von Mitbewerbern einschließlich deren Mittel und Ziele sowie Stärken und Schwächen
MLOS Minimum length of stay – Mindestaufenthaltsdauer
MPI Meeting Professionals International
Mult Channel Marketing spezielle Form des Marketings, bei der ein Unternehmen mehrere Distributionskanäle benutzt, um eine oder mehrere Zielgruppen zu erreichen, z.B. elektronische Distribution und Verkauf über Reiseveranstalter
Mystery Check anonymer Test von der Anfragenbeantwortung schriftlich und telefonisch anhand einer Checkliste
Mystery Guest anonymer, fachlich versierter Gast eines Beherbergungs- oder Bewirtungsbetriebs, der anhand einer Checkliste einen bestimmten Betrieb testet
Negotiated Rate Negotiated Rate – vereinbarte Firmenrate (meist nach Volumen)
Nettoraten Raten welche keine Reisebürokommission beinhalten. Diese Preise werden vom Mittler netto eingekauft und mit einem Markup/Marge versehen brutto wieder weiterverkauft
No Show Nichtanreise des Gastes ohne Stornierung
Occupancy (OCC) Auslastung oder Belegung
Office ID Number Die individuelle Terminalnummer des GDS-Terminal
Off-Site SEO bezeichnet alle Maßnahmen außerhalb der optimierenden Webseite wie z.B. Generierung von Back Links auf die Webseite – Social Media etc.
Offline Modell Der Vertrieb dieses elektronischen Vertriebskanals erfolgt über den Bruttoverkaufspreis, der Beherbergungsbetrieb bezahlt eine Kommission. Siehe auch Retail-Modell.
ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung
Öffnungsrate der Anteil der geöffneten Emails im Verhältnis zu den versendeten Emails
On-Site SEO umfasst alle inhaltsseitigen Anpassungen der Webseite. Wie z.B. Optimierung des Seiteninhalts (Content), Header, Meta Tags, Keywords)
Ortstaxe siehe Kurtaxe
OTA Online Travel Agency – Online-Buchungsplattform
OTB on the books – definitiv eingebuchte Reservierungen
Opaque Modell In der Regel ist der Vertrieb in dieser Art von elektronischen Vertrieb „versteckt“ – damit der Hotelpreis nicht ersichtlich ist (Dynamic Packaging). Manche Opaque Modele bieten auch Roulette-Buchungen an – der Kunde erfährt erst beim Abschluss der Buchung das Hotel.
Out of Order Zimmer die aufgrund von z.B. Instandhaltungsmaßnahmen im Moment nicht vermietet werden können
Overbooking Bezeichnung von Hotelzimmer die  doppelt vergeben werden
Overriding Commission Kommission für Vertriebspartner wie beispielsweise die GDS-Systeme
ÖW Österreich Werbung
Package Pakete für Gruppen- oder Individualreisen, welche neben der Übernachtung noch weitere Leistungen wie beispielsweise Halbpension, Tagungsräumlichkeiten und ein Rahmenprogramm enthalten
Paketreise Leistungspaket für Reiseveranstalter, insbesondere Busreiseveranstalter, das nach den Vorgaben und Wünschen des Veranstalters zusammengestellt wird
Paketreise-veranstalter Veranstalter im Sinne von Großhändler, der Übernachtungen inkl Nebenleistungen sowie andere touristische Leistungen bei den Einzelleistungsträgern einkauft, diese zu „Paketen“ bündelt und zu Nettopreisen an Reiseveranstalter oder Reisebüros mit Eigenveranstaltung weiterverkauft
Page Impressions Seitenaufrufe – die Summe der aufgerufenen Seiten einer Webseite
Pauschalreise Leistungsbündel von mindestens zwei touristischen Hauptleistungen aus dem Programm eines Reiseveranstalters, das zu einem Pauschalpreis angeboten wird
PAX Personenanzahl
Pay-per-Click / PPC Klickvergütung- Abrechnungsmodel bei Google AdWords
PCC Pseudo City Code – Identifikationscode zur Ratenladung von Firmen im GDS
PCO Professionell Congress Organizer
Pick-Up ist die tägliche Erfassung des aktuellen Buchungsstandes im laufenden Monat im Vergleich zum Vortag, Vorwoche für das laufende Jahr
PMS Property Management System – System zur Verwaltung und Abwicklung von Prozessen von Reservierung und Front Office, Gäste Karteien mit History und Berichtswesen z.B. Protel, Fidelio, Opera
Potenzial- analyse Gegenüberstellung von z. B. gegenwärtigem Buchungsvolumen und Buchungspotenzial, um zu verdeutlichen wo noch Entwicklungsmöglichkeiten vorhanden sind
Preferred Rate vergünstigter Zimmerpreis welcher bestimmten Unternehmen/Firmen vertraglich eingeräumt wird – aber auch offizielle Rate für Firmen in GDS
Preiscodes im PMS hinterlegte Preiscodes
Preisparität Methode der Preisgestaltung wo sämtlichen Vermittlern, die auf derselben Basis einkaufen für eine definierte Leistung in einem bestimmten Zeitraum derselbe Preis berechnet wird.
Preisstrategie strategische und operative Festlegung der Preise mit dem Ziel mittels Upselling bei Terminen mit hoher Nachfrage mehr Umsatz zu generieren
Preisstruktur strukturierte Preisliste, bestehend aus allen Zimmerkategorien, Saisonzeiten getrennt nach Zielgruppe wie Individualreisende, Geschäftsreisende
Preisunter-grenze festgesetzte Rate welche alle variablen Fixkosten deckt, unter dieser sollte ein Zimmer nicht verkauft werden
PRO protected rooms – die freigegebene Kapazität für einen Preis-Level.
Prognose Berechnung der Zimmer-Nachfrage pro Ankunftstag für Termine in der Zukunft
Promotion zeitliche begrenzte Marketingaktivität – z.B. kostenloses Upgrade für einen bestimmten Zeitraum
Promotional Rate Preisabstufung im Logisbereich als Sonderpreis im GDS
QR Code Quick Request Code: zweidimensionale Codes die auf schnelle Weise Informationen vermitteln
RACK Rate Rack Rate (RAC) – höchste Verkaufsrate – Basis für alle Berechnungen
Ratenparität Auf allen Verkaufskanälen wird derselbe Verkaufspreis für einen bestimmten Zeitraum an den Endkunden angeboten
Referral Verweisseite – von welcher Webseite kommen Besucher auf unsere Webseite
Reisebüro Ein Unternehmen, das die Leistungen von verschiedenen Leistungsträgern gegen eine Vermittlerprovision (10%) an den Verbraucher vermittelt
Release Vorgang, bei dem alle nicht abgerufenen Zimmer wieder in den freien Verkauf fallen, nachdem diese zuvor in Form von Zimmerkontingenten für Reiseveranstalter oder Abrufkontingenten von Beherbergungsunternehmen vergeben wurden
Release Time Zeitpunkt, ab dem ein Beherbergungsbetrieb wieder über ein optioniertes Zimmer verfügen kann
Reporting Auswertungen, Statistiken, Grafiken welche aus vorliegenden Daten gewonnen werden
Response Reaktion, die sich an eine Direct-Mail-Kampagne anschließt
Response Time Zeit, die ein Mitarbeiter benötigt, um auf eine Kundenanfrage zu reagieren
Responsive Webseiten Webseiten mit einem Responsive Webdesign sind gestalterisch und technisch so aufgebaut, dass sie von Endgeräten wie Smartphones und Tablets automatisch erkennt werden
Retail Modell Der Vertrieb dieses elektronischen Vertriebskanals erfolgt über den Bruttoverkaufspreis, der Beherbergungsbetrieb bezahlt eine Kommission. Siehe auch Retail-Modell.
Rev Par Revenue Per Available Room ist der Durchschnittspreis pro verfügbarem Zimmer. Er setzt den Preis in ein Verhältnis zu Belegung. Berechnungen: Logisumsatz netto/ verfügbare Zimmer ODER Durchschnittsrate * Occupancy in %
Revenue Management versteht man die Strategie das richtige Produkt, zum richtigen Preis, zur richtigen Zeit, dem richtigen Kunden über den richtigen Vertriebsweg zu verkaufen
Review Bewertungen auf Bewertungsplattformen und Buchungsplattformen
RFP Request for Proposal (nur bei Zusammenarbeit mit GDS)
ROAS Return on Advertising Spending: der ROI für Online Werbung zeigt das Verhältnis zwischen Werbekosten und Umsatz
ROI Return of Investment – das Verhältnis zwischen dem eingesetzten Kapital und dem Gewinn in %
Sales Verkauf – Herausfinden des Kundenbedarfs und Durchführung von messbarer Verkaufsleistung z.B. direkter persönlicher Verkauf im Bereich Corporate und MICE wie z.B. Salescalls, Salesblitze, Inhouse-Sales
SEA Search Engine Advertising – Suchmaschinenwerbung welche sich auf die Einblendung von Werbeanzeigen wie z.B. Sponsorenlinks (Pad Listing) bezieht
SEM Search Engine Marketing – Suchmaschinenmarketing. Werbemaßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Webpräsenz über Suchmaschinen
SEO Search Engine Optimization – Suchmaschinenoptimierung. Maßnahmen um Websites im Ranking der Suchmaschinen zu höheren Listings in den unbezahlten Suchergebnissen weiter oben erscheinen zu lassen.
Sleeper Übernachtungsgast
Soft Bounces sind unzustellbare Mails aufgrund zu voller Mailboxen, zu großer Datenmenge oder anderen „soften“ Problemen
Sourcecode ist die Quelle über die eine Buchung kommt. z.B. Gast direkt, GDS, ADS
Stammdaten unveränderliche Daten des PMS oder Hotelreservierungssystems , welche sämtliche Informationen eines Hotels und seiner Einrichtungen umfassen
Stop Over Geplante Reiseunterunterbrechung auf dem Weg zum Endziel
Storno- bedingungen werden üblicherweise im Beherbergungsvertrag/Angebot/Fixreservierung geregelt – wann darf kostenlos oder mit welchen Gebühren storniert werden
SWOT Analyse Werkzeug des strategischen Managements, mit dessen Hilfe Stärken, Schwächen, Möglichkeiten und Grenzen des unternehmerischen Handelns analysiert werden können
Systemfee Systemgebühr z.B. für CRM
Tagespreise sind Preise welche nicht mehr saisonabhängig sind, sondern täglich nach Auslastung und externen Faktoren angepasst werden
Tageszimmer Hotelzimmer, das an einen Gast, der nicht über Nacht bleibt, zu einem ermäßigten Preis vermietet wird. Das Zimmer steht nach Abreise und Zimmerreinigung zur erneuten Vermietung zur Verfügung
Third Party Websites Websites von Drittunternehmen, wie .B. Opodo, olotel etc.
TMS Travelmanagement Systems z.B. Citricx, Master, AERGO
Touroperator Ein Unternehmen, das Reisen organisiert und die Leistungen (mehr als 2 Leistungen) von verschiedenen Leistungsträgern bündelt, um dem Kunden zu einem Gesamtpreis eine beschriebene Gesamtleistung aus einer Hand anbieten zu können
Turnaway Absagen – nicht realisierte Buchungen seitens des Hotels aufgrund fehlender Zimmerkapazitäten/ausgebucht
Unique Visits eindeutige Besucher auf der Webseite. Jede IP-Adresse wird nur 1x gezählt.
Upgrading kostenloses Unterbringung in die nächsthöhere Kategorie als der Gast gebucht hat
Upselling Verkaufstechnik um höherwertige Kategorien, Produkte oder Dienstleistungen gegen Aufzahlung anzubieten
USP Unique Selling Point – Alleinstehungsmerkmal eines Produktes bzw. einer Dienstleistung
Überbuchung Verkauf über den vorhandenen Zimmerkapazitäten
Veranstalter siehe Touroperator
Verfügbarkeit Availability – Verfügbarkeit der Zimmer
Verweildauer auch Aufenthaltszeit – diese gilt als Messgröße für die inhaltliche Qualität einer Webseite
VIP very important person, Gast, der für das Hotel oder das Restaurant aufgrund seines Bekanntheitsgrades oder seines Umsatzes bevorzugt behandelt wird.
Visitors Anzahl der Besucher auf der Webseite
Visits (Besuche) Besuchersitzung auf der Webseite
Voucher Hotelgutschein welcher in der Regel vom Reisebüro/Vertriebspartner ausgestellt wird
Vollbelegungs- tage gibt an, an wievielen Tagen im Jahr das Hotel rein rechnerisch voll belegt ist
Walk in Hotelgast, der ohne über eine Reservierung zu verfügen, an der Rezeption ein Zimmer nachfragt und erhält
WBE Webbookingengine
Website Onlineauftritt eines Unternehmens
Wholesaler ein Reiseveranstalter, der seine fertigen Reisepakete an andere Reiseveranstalter verkauft (Großhändler). Diese Reisen können zu festen Terminen stattfinden oder auch auf Anfrage bestellt werden. Eine Geschäftsbeziehung von Reiseveranstalter zu Reiseveranstalter wird als Wholesaler-Vorgang bezeichnet
Yield- management Teil des Revenue Management – Steuerung der Nachfrage/Preis
YTD Year to date – Zeitraum zwischen Jahresanfang und aktuellen Datum
Zahlungs- bedingungen Teil des Vertrages , durch welche die Zahlungsverpflichtungen des Gastes/Kunden wie Zahlungsabwicklung, Zahlungsweise und Zahlungsfristen geregelt werden
Warum Hotel & Tourism Solutions?
  • Full-Service aus einer Hand – Komplettes Sales & Marketing Knowhow
  • Spezialisten, die sich permanent weiterbilden
  • Hands-on Mentalität – wir helfen ihnen, wenn es mal eng wird
  • Individuelle Betreuung jedes einzelnen Hotels
  • Langjährige Erfahrung im Bereich Sales, Marketing, Revenue Management, Online Marketing & PR
  • Marketinplan aus einem Guss
19Sep

Sales Busunternehmer

0 Kommentare
Saisonverlängerung leicht gemacht! Eine der größten Herausforderungen in der Hotellerie, vor allem im Leisure-Bereich, ist die Saisonverlängerung. Daher stellt sich... Mehr →
15Okt

Nutzenargumentation im Verkauf

0 Kommentare
Nutzenargumentation – der Weg zum Erfolg! Nicht nur Produkte aus Wald & Wiese haben Hochsaison, auch im Verkauf geht es... Mehr →
nach oben
Enter your Infotext or Widgets here...